Landesamt fŁr Geoinformation und Landentwicklung

Freitag, 26. April 2019Startseite > GNSS > Transformationen

Überführung von GNSS-Koordinaten nach DHDN/GK-Koordinaten

 

Als Ergebnis von GNSS-Messungen erhält man Koordinaten im System WGS84 bezogen auf das WGS84-Ellipsoid, oder z.B. bei der Nutzung von SAPOS®, ETRS89-Koordinaten bezogen auf das GRS80-Ellipsoid.

 

Gelegentlich wird noch das ehemalige Lagebezugssystem DHDN (GK) benötigt, welches sich jedoch auf das Bessel Ellipsoid bezieht und Netzspannungen aufweist.

Die deshalb notwendige Transformation vom einen ins andere Bezugssystem wird in den meisten Fällen mit einer Helmerttransformation durchgeführt, und als Datumsübergang bezeichnet. Man unterscheidet zwischen:

 

  • 3D Transformation (7 Parameter) und
  • 2D Transformation mit oder ohne Restklaffenanpassung (4-6 Parameter)
  

Der Datumsübergang von WGS84 oder ETRS89 in das DHDN (GK) ist mit einem festgelegten, allgemein gültigen Transformationsparametersatz nur mit untergeordneter Genauigkeit möglich, da diese von der Anzahl und der Verteilung der verwendeten Passpunkte abhängt. Um DHDN (GK) Koordinaten mit brauchbarer Genauigkeit aus ETRS89-Koordinaten zu erlangen, gibt es folgende Möglichkeiten:

a.) Nutzung der SAPOS® HEPS Transformationsmessage

Die kostenfreie Transformationsmessage, die Baden-Württemberg mit den HEPS-Korrekturen (GPS + GLONASS) über das mobile Internet und Ntrip versendet, liefert in Echtzeit DHDN (GK)-Koordinaten und DHHN2016 Höhen.

Bitte beachten Sie, dass die Transformationsinformation nach DHDN/GK (im Gegensatz zur Höhentransformation) nur noch zeitlich begrenzt ausgestrahlt wird!

 

Die Transformationsmessage basiert auf dem Programm GZTraS von der Hochschule Karlsruhe, Technik und Wirtschaft, entwickelt von Prof. Dr. Reiner Jäger. Grundlage der Lagetransformation bilden ca. 4500 Passpunkte (Geodätische Grundnetzpunkte und Trigonometrische Punkte) sowie für die Höhentransformation die Modellunterschiede des Quasigeoid GCG2016 (German Combined Quasi-Geoid2016).

 

Tests mit über die Landesfläche verteilten Punkten ergaben unter guten Messbedingungen folgende Genauigkeiten:

Bitte beachten Sie, dass die am 01.07.2017 eingeführten NHN Landeshöhen (DHHN2016, Status 170) ortsabhängige Abweichungen von 0 cm bis - 5 cm zu den NHN-Höhen (DHHN92 Status 160) aufweisen können.

 

Voraussetzung zur Nutzung der Transformationsmessage ist, dass die Messausrüstung dazu in der Lage ist die Daten richtig zu verarbeiten, und die notwendigen Einstellungen am GNSS-Rover vorgenommen werden. Aufgrund der vielen unterschiedlichen auf dem Markt befindlichen GNSS Empfänger, externer Feldrechner und Softwarepakete ist es möglich, dass nicht alle Kombinationen unterstützt werden.

 

b.) Selbständige Bestimmung der Transformationsparameter

Die Transformationsparameter werden über identische Punkte berechnet, die in beiden Systemen bekannt sein müssen.

Die Qualität der späteren Messergebnisse hängt dabei direkt von der Anzahl, der Güte (Netzspannungen) und der Dichte der Passpunkte ab. Umschließen die Passpunkte ein Gebiet von ca. 20 x 20 km, so liefern die daraus gewonnen Transformationsparameter GK-Koordinaten im Genauigkeitsbereich von ca. 10 cm (SAPOS® HEPS). Für höhere Genauigkeiten ist das Gebiet enger zu fassen bzw. die Passpunktdichte zu erhöhen.

 

Schwieriger ist die Situation bei der Höhe. In bergigen Gebieten können durch unterschiedliche Dichteverhältnisse, selbst kleinräumig, große Höhendifferenzen auftreten (siehe "Höhen").

 

Die Software für diese Rechenoperationen ist in den GNSS-Empfängern werksseitig integriert!

 

 

1. Möglichkeit: Passpunkte selber messen

          > Punkte bekannt in ETRS89 und GK > Transformationsparameter

 

 

2. Möglichkeit: Passpunkte (AP oder TP) online beim LGL bestellen

          > Punkte bekannt in ETRS89 und GK > Transformationsparameter

 

 


c.) Kostenloser Koordinatentransformationsdienst des LGL

Außerdem besteht die Möglichkeit ETRS89/UTM -Einzelpunkte oder -Punktlisten (*.csv) über das kostenlose Transformationstool des LGL nach DHDN/GK zu transformieren. Zusätzlich ist der umgekehrte Weg möglich !

 

Es kann zwischen zwei Genauigkeitsstufen gewählt werden:

# BWTA2017 liefert für Baden-Württemberg die hohe ALKIS-Genauigkeit

# BETA2007 liefert deutschlandweit die ATKIS-Genauigkeit

 

Zum Koordinatentransformationsdienst des LGL: >>>